NATURHEILKUNDE aktuell

Aesculus castanea, Castanea equina, Hippocastanum vulgare, Gewöhnliche Rosskastanie, Weiße Rosskastanie, Pferdekastanie, Rosskastanie, Wilde Kastanie, Drusenkesten, Gichtbaum, Kestenbaum, Saukesten, Zierkestenbaum

Die Virginische Zaubernuss aus der Familie der Zaubernussgewächse (Hamamelidaceae) wächst im östlichen Nordamerika von Mexiko bis Kanada. Es handelt sich um einen buschigen Strauch, der eine Höhe von bis zu etwa 7 Meter erreicht und mäßig nährstoffreiche, feuchte, eher kalkfreie Böden ohne Staunässe in voller Sonne oder im Halbschatten bevorzugt. 

Aesculus castanea, Castanea equina, Hippocastanum vulgare, Gewöhnliche Rosskastanie, Weiße Rosskastanie, Pferdekastanie, Rosskastanie, Wilde Kastanie, Drusenkesten, Gichtbaum, Kestenbaum, Saukesten, Zierkestenbaum

Es handelt sich um eine Pflanze der Gattung Rosskastanien (Aesculus) aus der Familie der Seifenbaumgewächse. Vor Zehntausenden von Jahren gab es die Rosskastanie in ganz Europa. Während der letzten Eiszeit zog sie sich in die Mittelgebirge Griechenlands, Albaniens und Nordmazedoniens zurück.
Von dort kam Sie im 16. Jahrhundert durch die Türken nach Mitteleuropa zurück. Diese hatten Kastanien als Pferdefutter und Arzneimittel dabei. Daher kommt offensichtlich auch der Name in Abgrenzung zu der bereits bekannten (Ess-)Kastanie (Marone). Verwildert tritt die Rosskastanie bis zu den Britischen Inseln, Dänemark, Skandinavien und Russland auf. Sie hat ähnliche Standortansprüche wie die Hainbuche.

Gartenkürbis

Cucurbita courgero, C. esculenta, C. fastnosa, C. melopepo, Feldkürbis, Gemeiner Kürbis, Ölkürbis, Arzneikürbis, Gemüsekürbis, Herkules-Keule, Kürwes, Kerwes, Kerbs, Plumpers, Plutzer
Synonyme für Kürbissamen: Herkulessamen, Peponensamen, Plutzersamen, Babenkern, Jonaskern, Plumperskern, Kürwessam

Der Gartenkürbis ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Kürbisse (Cucurbitae) in der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae). Der deutsche Name leitet sich vom lateinischen Corbis = Korb, Gefäß ab. Kürbisse zählen zu den Fruchtgemüsen. Es sind einjährige und einhäusige Pflanzen, die aber getrennt geschlechtlich blühen. Das bedeutet, dass sich auf einer Pflanze männliche und weibliche Blüten befinden. Die weiblichen Blüten sind zu erkennen an dem kleinen Fruchtansatz, sie müssen durch Insekten (vorwiegend Bienen) bestäubt werden.

Echtes Tausendgüldenkraut

Echtes Tausendgüldenkraut - Centaurium erythraea

Centaurium minus, Centaurium centaurium, Kopfiges Tausendgüldenkraut, Bitterkraut, Erdgallen(kraut), Gottesgnadenkraut, Fieberkraut, Hundertguldenkraut, Magenkraut, Roter Aurin, Sanktorikraut, Augerinken, Aurinkraut, Bieferkraut (im Sinne von Fieberkraut), Goldkraut, Muttergotteskraut, Wundkraut, Aderntee, Allerweltsheil, Apothekerblum, Schmeckeblume, Sintau, Tausendkraft, Tollhundskraut, Unserer Lieben Frau Bettlstroh, Unserer Lieben Frau Wegstroh, Verschreikräutel

Das Echte Tausendgüldenkraut ist eine formenreiche Pflanzenart der Gattung Centaurium in der Familie der Enziangewächse (Gentianaceae).

Gewöhnlicher Andorn

Gewöhnlicher Andorn - Marrubium vulgare

Weißer Andorn, Gemeiner Andorn, Helfkraut, Weißer Dorant, Mariennessel, Berghopfen, Mauer-Andorn, Marrubium album, Marrubium germanicum, Prasium marrubium, Weißleuchtkraut, Gotteshilfe, Gottvergessen

Der Gewöhnliche Andorn ist eine Pflanzenart aus der Gattung Andorn (Marrubium), die zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) gehört. Er ist vom Mittelmeergebiet bis nach Zentralasien heimisch und wurde in weite Teile Nord- und Südamerikas sowie Australien verschleppt. In Mitteleuropa wurde die Art schon vor 1492 eingeführt (sie ist also ein Archäophyt). Älteste archäologische Nachweise in Mitteleuropa stammen bereits aus der Jungsteinzeit (4000 v. Chr.). Der Gewöhnliche Andorn kommt in unserer Region meist in der Umgebung von Dörfern auf trockenen Ton- und Lehmböden sowie auf Schuttplätzen und an Wegrändern vor.

Migräne: Breites Betätigungsfeld für Heilpraktiker

Erfahrungsbericht einer späten Behandlung
Davon nicht betroffene Laien können es kaum nachempfinden, aber für tangierte Patient(inn)en stellt er oft den reinsten Horror dar: Die Rede ist vom Tinnitus aurium, meist der Einfachheit halber sowie im Folgenden als Tinnitus bezeichnet. In seltenen Fällen kann die Belastung als dermaßen erdrückend empfunden werden, dass Betroffene sogar über Selbstmord nachdenken.
Da sich diese Erkenntnis in den vergangenen Jahren zunehmend verbreitet hat, sollte spätestens jetzt klar sein, dass es sich nicht einfach nur um ein eingebildetes „Phantomgeräusch“ handelt, dem keine äußere Lärmquelle zugrunde liegt, sondern um ein die Lebensqualität gravierend einschränkendes Leiden. Die Liste der Ursachen ist lang, wobei Stress häufig eine auslösende, zumindest aber fördernde Wirkung zukommt. Das wird dadurch weiter verschlimmert, dass ein Tinnitus möglichst schnell behandelt werden muss, um geheilt werden zu können. Auf der anderen Seite zählt aber gerade Geduld. Logischerweise insbesondere dann, wenn der Tinnitus schon länger besteht und sich manifestieren konnte: Ein Paradoxon für Patient und Therapeut.

Avena sativa,Saathafer

Fahnenhafer, Gemeiner Hafer, Rispenhafer, Biven/Biwen, Evena/Evina, Flöder, Habaro/Haberr/Habir, Habbern/Haberen/Hafern/Haffern, Haber, Haffer, Haowr´r, Havern, Hawer/Hawerkorn, Heberin/Hebrein Brod, Huever, Hyllmann, Koorn, Avena cinera, A. dispermis, A. flava, A. orientalis, Echter Hafer, Mittelmeerhafer.

Saat-Hafer oder Echter Hafer (Avena sativa) gehört zur Gattung Hafer (Avena) innerhalb der Familie der Süßgräser (Poaceae) und wird als Getreide verwendet.
Die Wildform (Avena fatua, Flughafer) stammt wahrscheinlich ursprünglich aus den Mittelmeergebieten, Nordafrika und Äthiopien und war eher ein unerwünschter Begleiter anderer Getreidearten (Weizen, Gerste).