NATURHEILKUNDE aktuell

(0 Bewertungen, durchschnittlich 0 von 5)

Der Nutzen einer Zahnzusatzversicherung

Der Besuch beim Zahnarzt ist für viele Menschen mit Angst verbunden. Sie gehen deshalb seltener und leiden häufiger unter Zahnschmerzen.

Probleme mit den Zähnen gehören zu den häufigsten Erkrankungen der heutigen Zeit. Eine ungesunde Ernährungsweise und unzureichende Zahnpflege sind nur zwei Faktoren, die für Zahnschmerzen sorgen. Nicht zuletzt deshalb boomen Zahnzusatzversicherungen, die von vielen Versicherern angeboten werden. Sie haben unterschiedliche Leistungsumfänge und kosten entsprechend unterschiedlich – dennoch ist es in den meisten Fällen ratsam, eine solche Zusatzversicherung abzuschließen. Welche Vorteile eine Zahnzusatzversicherung bietet und worauf Kunden vor Abschluss achten sollten, erläutert dieser Beitrag.

Woher kommen Zahnprobleme und Zahnschmerzen?

Karies kommt heutzutage besonders häufig vor. Hier tragen zwei Ursachen zur Erkrankung bei: Einerseits ist eine ungesunde Ernährung schädlich für den Zahnschmelz. Kommt dann noch eine unzureichende Pflege der Zähne hinzu, verschlimmert sich das Problem. Der Mund ist ein idealer Nährboden für Bakterien. Umso wichtiger ist es also, die Zähne mindestens zwei Mal pro Tag für jeweils mindestens zwei Minuten zu putzen. Zahnseide und Mundspülung sind zudem hilfreich, um die Zahnzwischenräume vor Karies zu schützen. Menschen, die unter einer Essstörung leiden, haben überdurchschnittlich oft mit Zahnproblemen zu kämpfen. Bei Bulimie kommt es durch die vermehrten Brechattacken zu einer Schädigung der Zähne. In diesem Fall sorgt die Magensäure dafür, dass die Zähne in Mitleidenschaft gezogen werden.  

Werden erste Schädigungen an den Zähnen nicht behandelt, kann das Problem sich verschlimmern. Wurzelentzündungen, abgebrochene Zähne und Zahnfleischentzündungen sind die Folge. Hier gilt es also, die regelmäßigen Prophylaxe-Termine beim Zahnarzt wahrzunehmen und Karies entfernen zu lassen. An diesem Punkt kommt eine weitere große Ursache für Zahnprobleme zum Tragen: Viele Menschen haben große Angst vorm Zahnarzt. Diese in Fachkreisen Dentalphobie gennannte Angst sorgt dafür, dass Patientinnen und Patienten gar nicht mehr zum Arzt gehen. So können sich die Bakterien im Mund ungehindert ausbreiten und für schwere Schädigungen sorgen. Dennoch ist es ratsam, die Angst zu überwinden. Viele Ärzte sind zudem auf Angstpatienten spezialisiert und arbeiten besonders einfühlsam. Ist schlussendlich eine Wurzelkanalbehandlung nötig, kann es mitunter teuer werden.

 

Eine Zahnzusatzversicherung zum richtigen Zeitpunkt abschließen

Die Wahl einer Zahnzusatzversicherung kann für eine enorme Kostenersparnis sorgen. Viele Behandlungen werden von der Versicherung komplett oder teilweise übernommen. Patientinnen und Patienten ohne Zahnzusatzversicherung müssen die Behandlungen selbst zahlen oder auf günstige Behandlungsmethoden zurückgreifen, die von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden.  

Vor dem Abschluss der Versicherung ist es wichtig, einige Punkte zu beachten. So ist ein Abschluss bei den meisten Versicherern nur möglich, wenn die Behandlung noch nicht begonnen wurde. Die Zuschüsse sind überdies in der ersten Zeit – meist rund drei bis sechs Jahre nach Abschluss – begrenzt und dürfen bestimmte Höchstsummen nicht überschreiten. So wollen die Versicherungen verhindern, dass Menschen erst nach Auftreten ernsthafter Probleme eine Zusatzversicherung abschließen. Auch müssen Versicherte nach Abschluss etwa ein halbes Jahr warten, bevor sie Leistungen in Anspruch nehmen können. Es gibt aber Verträge ohne Wartezeit. Hier gilt es, die Kosten abzuwägen.

Vor Abschluss einer Zahnzusatzversicherung müssen Interessierte einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen. Hier ist es wichtig, keine Vorerkrankungen zu verheimlichen. Zudem informieren sich die Versicherungen beim behandelnden Zahnarzt über die Behandlungen und den Zustand der Zähne. Nach diesem Fragebogen richtet sich oft der Tarif, den der Patient oder die Patientin zahlen muss. In Ausnahmefällen kann es auch dazu kommen, dass die Versicherung den Antrag ablehnt, weil ihnen das finanzielle Risiko zu hoch erscheint.

Die Tarife sind bei den meisten Versicherungen nach dem Alter gestaffelt. Für besonders junge Patientinnen und Patienten gibt es Kinder- und Jugendtarife, die wenig bis gar nichts extra kosten. Um den passenden Tarif zu finden, können Interessierte online die verschiedenen Leistungen vergleichen.

 

Modernstes Equipment ermöglicht höchste Behandlungserfolge. Leider ist der Einsatz der Technik oft sehr teuer und daher für viele Patientinnen und Patienten nicht erschwinglich.

 

Vorteil 1: Behandlungen werden oft sehr viel günstiger

Wenngleich die Leistungen der Zahnzusatzversicherungen je nach Anbieter unterschiedlich ausfallen können, haben sie alle eines gemeinsam: Sie schließen die Lücke zwischen gesetzlicher Versicherung und Zuzahlung des Patienten oder der Patientin. Klassischerweise können sich Patientinnen und Patienten die Kosten für folgende Behandlungen problemlos erstatten lassen:

  • Wurzelbehandlungen mit speziellem, teurem Equipment.
  • Das Einsetzen von Implantaten und Kronen.
  • Professionelle Zahnreinigungen
  • Zahnersatz
  • kieferorthopädische Behandlungen

Von der Übernahme der kieferorthopädischen Behandlung profitieren vor allem Minderjährige. Die Eltern müssen hier oft hohe drei- bis vierstellige Beträge zuzahlen, um die Zahnspangen zu finanzieren. Mit einer guten Zahnzusatzversicherung entfällt dieses Problem.

Auch junge Patientinnen und Patienten profitieren von einer Zahnzusatzversicherung. Für sie gibt es dabei besonders günstige Tarife.

 

Vorteil 2: Höhere Erfolgschancen

Da die Zahnzusatzversicherung den Einsatz modernster Technik möglich macht, können Patientinnen und Patienten hier von einer höheren Erfolgschance ausgehen. Wurzelkanalbehandlungen können nicht garantieren, dass der betroffene Zahn erhalten werden kann. Je besser das Equipment ist, mit dem die Behandlung durchgeführt wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Zahn wieder gesund wird. Der Einsatz wiederum ist abhängig von der Versicherung. Patientinnen und Patienten ohne Zahnzusatzversicherung müssen hier pro Zahn eine dreistellige Summe zuzahlen, um die Chancen zu steigern. Zudem bekommen sie kein Geld zurück, wenn der Zahn schlussendlich doch entfernt werden muss. Hier profitieren Versicherte doppelt: Sie müssen keine Zuzahlung leisten und die Chancen für ihren Zahn stehen besser.

 

Früher zum Arzt dank Zusatzversicherung

Wer eine Zahnzusatzversicherung hat, ist geneigt, schneller zum Arzt zu gehen. Er muss keine langwierigen Anträge und hohe Kosten fürchten, ehe er eine teure Behandlung durchführen lässt. Stattdessen kann die notwendige Behandlung entspannt durchgeführt werden, sodass der Patient oder die Patientin schon bald wieder beschwerdefrei ist. Ein weiterer Vorteil ist hier, dass die Einnahme von Schmerzmitteln nicht in großem Maße notwendig ist, da die Behandlung zeitnah erfolgt. 

Viele Zahnärzte beginnen bei Patientinnen und Patienten mit Zusatzversicherung schneller mit der Behandlung, da die Kostenübernahme durch die Versicherung gesichert ist. Es sind keine andauernden Anträge bei der gesetzlichen Krankenversicherung notwendig. So entfallen die oft langwierigen Wartezeiten auf einen Termin.

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen nutzerfreundlichen Service zu bieten sowie Nutzerverhalten in pseudonymer Form zu analysieren. Indem Sie fortfahren, unsere Seite zu nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den Analysemaßnahmen zu. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Impressum
OK