Tierhomöopathie

(0 Bewertungen, durchschnittlich 0 von 5)
Tierhomöopathie

Auch in der Tierheilpraxis wird die klassische Homöopathie immer stärker nachgefragt. Sie arbeitet mit extremen Verdünnungen (Potenzen) von Arzneien aus dem Pflanzen-, Tier- und Mineralreich sowie den chemischen Elementen. Dazu wird bei einer ausführlichen Anamnese die Befindlichkeit des Patienten, in dem Fall des Tieres, aufgenommen und ein auf das gesamte Wesen abgestimmtes Mittel gewählt, das bei einem gesunden Tier genau dieselben Symptome hervorrufen würde, die das kranke Tier selbst hat (Ähnlichkeitsprinzip). Dadurch werden die Selbstheilungskräfte des Tieres verstärkt angeregt und eine Gesundung aus eigener Kraft heraus ermöglicht. Geheilt wird dabei die individuelle Gesamtheit Tier und nicht eine bestimmte Krankheit.

Schwerpunkte dieser Ausbildung bildet die Methodik der klassischen Homöopathie, die Arzneimittelfindung mit Hilfe eines Symptomenverzeichnisses, aber auch die Wahl der Potenz und der Dosis sowie die Verlaufsbeurteilung werden ausführlich vermittelt. Weitere Seminarinhalte sind die chronische Miasmenlehre Hahnemanns, die sogenannte kleine Homöopathie - die Biochemie nach Schüßler - sowie die Nosodenlehre. Nach dieser Fachausbildung verfügen Sie über das Wissen und die praktische Erfahrung, um Tiere erfolgreich behandeln zu können.

1. Einführung in die Homöopathie
* Hahnemann und der Chinarindenversuch
* Wirkungsprinzip und Anwendungsmöglichkeiten
* Die Herstellung einer homöopathischen Arznei (Erzeugung der Ursubstanz und Dynamisierung)
* Die verschiedenen Arten der Potenzierung und die Wahl der richtigen Potenz
* Arzneimittelprüfung - Erhebung des individuellen Krankenbildes
Ähnlichkeitsregel "similia similibus curantur"
* Die Fallaufnahme und die Wertung der Symptome, Tierspezifische Besonderheiten
* Arzneimittellehren und Repertorien: Wie arbeite ich damit? Sind Veterinärrepertorien sinnvoll und kann ein Tierheilpraktiker vom Menschen auf das Tier schließen?
* Die Verlaufsbeurteilung

2. Klassische Homöopathie
* Das Krankheitsbild Hahnemanns
* Die leidende Lebenskraft als Ursache der Erkrankung
* Was ist eine chronische Krankheit?
* Die Miasmen (Psora, Sykosis, Syphilis), Miasmische Belastungen bei Haus- und Nutztieren
* Arzneimittellehre: der Kern und die Seele einer homöopathischen Arznei
* Arzneien aus Pflanzen, Metallen, Tieren, Säuren, Mineralien, Gasen

3. Ausführliche Darstellung folgender Arzneimittelbilder
* Die drei "brennenden" Mittel
* Die drei Frauenmittel
* Die wesentlichen Calciummittel
* Die "reizbaren" Mittel
* Die antimiasmatischen Mittel
* Die Mittel der "Verrückten"
* Die ernsthaften Mittel
* Nosoden

4. Klinische Homöopathie - häufige Krankheitsbilder und die bewährten Indikationenr
* Erkrankungen des Bewegungsapparates
* Erkrankungen des Verdauungstraktes
* Verletzungen
* Infektionskrankheiten
* Erkrankungen des Respirationstraktes
* Verhaltenssymptome
* Herz- und Kreislauferkrankungen
* Geriatrie
* Die homöopathische Haus- und Stallapotheke
* Reiseapotheke


5. Praxis in der Fortbildung
* Resonante Verreibungen
* Regelmäßige Repertorisation

6. Biochemie nach Schüßler - die kleine Homöopathie
* Anwendungsmöglichkeiten in akuten Fällen
* Möglichkeiten zur konstitutionellen Stabilisierung
* Möglichkeiten der Prophylaxe.