NATURHEILKUNDE aktuell

(1 Bewertung, durchschnittlich 4.00 von 5)

Dem Burnout vorbeugen mit bewusster Entspannung

Dem Burnout vorbeugen mit bewusster Entspannung

Abschalten und bewusst eine Auszeit nehmen vom stressigen Alltag wird heute immer wichtiger.

Wir leben in belastenden Zeiten: Permanenter Dauerstress, Informationsüberfluss, Konflikte am Arbeitsplatz, unsichere Beziehungen, unverarbeitete Traumen, aber auch dauerhafte Lärmbelastungen – alles wirkt gleichzeitig auf uns ein und belastet das gesamte menschliche System, den Körper und die Seele. 

Folgen von Dauerstress

Die Folgen von permanentem Stress sind bekannt und werden immer häufiger diagnostiziert: Es beginnt mit Schlafstörungen, innerer Unruhe, Energielosigkeit, Kopf- und Rückenschmerzen und mündet in Erschöpfungsdepression oder Burnout-Symptomen. Es herrscht auch ein klarer Zusammenhang zwischen den Folgen von Dauerstress-Belastungen sowie dem Ausbrechen von anderen, schwerwiegenden Krankheiten. Kurzzeitiger Stress regt das körpereigene Immunsystem tatsächlich an. Durch Dauerstress allerdings wird das menschliche Immunsystem stark belastet: Die Anzahl der Immunzellen im Blut sinkt, natürliche Killerzellen werden inaktiver und T-Lymphozyten teilen sich langsamer.

So haben bakterielle oder virale Erreger leichter Zugriff auf den Organismus. Eine regelmäßige Regeneration des Körpers ist eines der wirksamsten Gegenmittel. Ist der Körper nicht permanent mit den Stressauswirkungen in ihm beschäftigt, kann er wieder seine Immunabwehr stärken. Das geschieht in jeder einzelnen Zelle im Körper, vornehmlich bei den Immunzellen.

Wirksame Maßnahmen zur Regeneration

Damit sich der menschliche Organismus regenerieren kann, sollte ein gegenteiliges Prinzip wirken können: Gegen dauernde Anspannung hilft Entspannung. Das klingt simpel, ist aber eine essenzielle Erkenntnis. Regelmäßig angewandte Entspannungsverfahren können körperliche, geistige und seelische Spannungszustände verringern. Gerade bei dauerhaften Stresserlebnissen muss Entspannung regelrecht wieder eingeübt werden. Denn Entspannung lässt sich nicht erzwingen. Je wohltuender eine Methode bei Ihnen wirkt, umso lieber werden Sie diese wiederholen wollen.

Wir wollen Ihnen hier einige wirkungsvollen Entspannungsmethoden vorstellen. Bei diesen Methoden handelt es sich lediglich um einen Auszug der heiltherapeutischen Möglichkeiten.

BerührungDie heilende und entspannende Wirkung von Berührungen hilft gegen die Auswirkungen von dauerhaftem Stress.

Massagegeräte

Ein ganz persönliches Massagegerät ist die perfekte Lösung für zu Hause und wann immer Sie eine Massage benötigen. Mit warmen Massagekugeln, die nach dem Prinzip einer Shiatsu-Massage rotieren, können solche Massage-Sitzauflagen bereits nach der ersten Anwendung zu einem gesteigerten Wohlbefinden führen. Sie sind eine einfache und kostengünstige Alternative zu bezahlten Massagen.

Massage-Techniken

Die Massage ist eine der ältesten Heilkünste der Welt. Die Kunst der Berührung von Mensch zu Mensch hat eine große Heilwirkung auf Körper und Geist. Durch das Kneten, Dehnen und Ausstreichen der Muskulatur lassen sich nicht nur strukturelle Blockaden lösen. Die Berührungen aktivieren Heilungsprozesse, helfen, Giftstoffe abzubauen, beruhigen ein aufgewühltes seelisches System.

Es gibt verschiedene Massagetechniken, die hier wesentliche Wirkungen erreichen:

  • Strukturelle integrative Massage
    Die klassische Form der Massage, die hierzulande schon länger zur Anwendung kommt.
  • Shiatsu
    Bei dieser fernöstlichen Synthese aus Physio- und Atemtherapie werden die Meridiane aktiviert und die Energieflüsse in Ausgleich gebracht.
  • Fußreflexzonenmassage
    Über die Massage der Reflexzonen in unseren Fußsohlen können gezielt bestimmte Organe oder Körperstrukturen angeregt oder beruhigt werden.

HotStone - Heiße Steine Heiße Steine auf den Meridian-Bahnen am Rücken verstärken die heilsame Wirkung einer Massage.

Autogenes Training

Autogenes Training (AT) ist eine international anerkannte Entspannungsmethode, die Anfang der 1930er-Jahre vom Psychiater Johannes H. Schultz entwickelt wurde. Sie ist eine Entspannungstechnik, die auf Autosuggestion basiert, beruhigend und regenerierend auf Körper, Geist und Seele wirkt. Das vegetative Nervensystem wird hierbei angesprochen und eine Umschaltung auf den Parasympathikus eingeübt.

Wie der Verband Freier Psychotherapeuten und Heilpraktiker für Psychotherapie rät, ist gerade bei der Anwendung von AT Geduld wichtig. Die Übungen sollten ganz regelmäßig täglich wiederholt werden. So können erfahrungsgemäß auch schwere Formen von Burnout wieder geheilt werden.

PMR

Die Progressive Muskelrelaxation ist eine Entspannungstechnik, die der amerikanische Psychologe Edmund Jacobson in den 1930er-Jahren entwickelt hat. Dabei geht es darum, abwechselnd und gezielt bestimmte Muskelgruppen erst an- und dann wieder zu entspannen. Hier werden die wichtigsten Muskelgruppen im Körper nacheinander durchgegangen, mit dem Ziel, bewusst die An- und Entspannung zu fühlen sowie am Ende in eine Tiefenentspannung zu kommen. Auch hier hilft die regelmäßige Übung, um immer gezielter in die Entspannung zu kommen.

Meditation

Die Meditation zählt in vielen Religionen zur täglichen spirituellen Praxis. In der Meditation wird ein Bewusstseinszustand erreicht, in dem man vollkommene Entspannung erfährt. Es existieren unterschiedliche Formen der Meditation, die verschieden im Alltag integrierbar sind: Ruhemeditation, Achtsamkeitsmeditation oder Gehmeditation. Je regelmäßiger Meditation zum Einsatz kommt, umso schneller kommt das System in den gewünschten Ruhezustand.

Yoga

Die uralte aus Indien stammende Lehre des Yoga kombiniert körperliche Übungen, Atem- und Konzentrationstechniken sowie meditative Elemente. Es gibt verschiedene Yoga-Stile, die unterschiedlich starke Gewichtung auf Atem, meditative Praxis oder körperliche Übung legen. Allen gemeinsam ist die Kräftigung sowie die Entspannung des Körpers und eine Beruhigung des Geistes.

Seine persönliche Entspannungsmethode finden

All diese Entspannungsverfahren haben unmittelbar zu beobachtende Reaktionen: ruhigere Atmung, Verringerung der Muskelspannung, Senkung der Herzfrequenz und eines hohen Blutdrucks, bessere Durchblutung der Haut, Anregung der Magen- und Darmfunktionen.

Was Ihnen persönlich gut tut, merken Sie am besten selbst. Tiefenwirksame Entspannung kann jeder auf seine Art erfahren. Auch regelmäßiger Sport, Spaziergänge in der Natur, richtiges Auspowern, Tanzen, Musizieren, ausgiebiges Kuscheln oder Sex oder können zu einer wohltuenden Entspannung führen. Vielleicht ist Lach-Yoga das Richtige für Sie?

Stress abschalten

Ein weiterer Weg gegen die Daueranspannung ist nicht nur die Behandlung und Regeneration, sondern auch der Abbau der stressverursachenden Faktoren. Sie sollten identifizieren, was bei Ihnen die Hauptverursacher sind: Ist es Überarbeitung am Arbeitsplatz, eine Mobbing-Situation oder ein ungerechter Chef? Oder setzt Ihnen eine schwierige Beziehungssituation zu? Sind es eigene innere Ansprüche, denen Sie nicht gerecht werden?

Je genauer Sie wissen, was Sie so unter Stress setzt, umso besser können Sie dafür sorgen, dass Sie dem etwas entgegensetzen und die Stressfaktoren reduzieren. Die Eigenverantwortung für Ihre Situation zu übernehmen, ist ein entscheidender Schritt. Es ist Ihr Leben und Ihre unschätzbar wertvolle Gesundheit, für die Sie selbst sorgen können.

Beitrag: Abbas Schirmohammadi, Heilpraktiker für Psychotherapie