Neuraltherapie

(2 Bewertungen, durchschnittlich 5.00 von 5)
neuraltherapie
Die Neuraltherapie stellt ein wichtiges Werkzeug in der Hand des ganzheitlich heilenden Therapeuten dar. Die von den Gebrüdern Huneke empirisch gefundene Behandlungsmethode hat sich inzwischen zu einer klinischen Methode entwickelt, die in der ganzen Welt Anwendung findet. Die Basis der Neuraltherapie bildet die Wissenschaft der Kybernetik – ein Forschungs-bereich, der sich mit der Untersuchung der Vernetzung innerhalb aller lebenden Systeme und aller Systeme untereinander befasst. Viele auf dem Gebiet der Kybernetik Forschende betrachten den menschlichen Körper als eine "ubiquitäre Synapse" – ein Bild, das verdeutlicht, wie selbst der kleinste Reiz im oder am Körper mit einer Reaktion aller Systeme des Körpers beantwortet wird. Jede Stelle des Körpers, die in ihrer Funktion gestört ist, kann zur Quelle solcher pathologischen Reize werden und dann als "Störfeld" permanent Störsignale in das gesamte Körpersystem einspeisen. Durch diese energetische Beeinträchtigung können sich latente Krankheitsherde letztlich klinisch manifestieren oder genetisch disponierte Schwachstellen erkranken.

Durch die Injektion unterschiedlicher Substanzen (meist Procain) schafft man dem störenden Feld ein Milieu, in dem es heilen kann und somit als Krankheitsursache ausgeschaltet wird. Die Heilung kann manchmal sofort beim Zeitpunkt der Injektion stattfinden ("Sekundenphänomen"). Unsere Seminare vermitteln das fundierte Wissen, um die Neuraltherapie korrekt und nach den neuen gesetzlichen Bestimmungen in der Praxis durchführen zu können.