NATURHEILKUNDE aktuell

(2 Bewertungen, durchschnittlich 5.00 von 5)

Sauer macht nicht immer lustig!

Sauer macht nicht immer lustig!

Chronische Erkrankungen sind heutzutage etwa fünf mal so häufig wie noch vor 50 Jahren. Das hängt unter anderem damit zusammen daß die Ernährung mittlerweile vorwiegend über säurehaltige und säurebildende Nahrungsmittel stattfindet.

In der heutigen Zeit kommt es durch moderne Ernährungsgewohnheiten, Streß und Umweltbelastungen immer öfter zu Verschiebungen in grundlegenden Systemen. Dies kann dazu führen daß der Körper übersäuert und für verschiedenste Krankheiten anfällig wird.

Gesundheit, Lebensfreude und Leistungsfähigkeit hängen eng mit dem Säure-Basen-Haushalt zusammen.

Eine erhöhte Säurebelastung bedeutet Stress für den Organismus!

Säuren entstehen zum einen bei der Verstoffwechselung der Nahrungsbestandteile, zum anderen beim Abbau von Medikamenten und Genussgiften wie Alkohol oder Tabakrauch. Aber auch anhaltende Stressbelastungen sowie verschiedene Stoffwechselerkrankungen wie zum Beispiel Diabetes haben Einfluss auf das Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen.

Zunächst versucht der Organismus ein Übermass an Säuren mit körpereigenen Puffersystemen zu kompensieren. Dauert dieser Zustand jedoch länger an, kann es zu einem Mangel an lebenswichtigen Vitalstoffen kommen wodurch dem Körper notwendige Reserven fehlen um den Säureüberschuß auffangen und ausgleichen zu können. Dieses Ungleichgewicht kann zu chronischen Erkrankungen führen, unter anderem auch zu Störungen im hormonellen wie auch enzymatischen Bereich.

In der Folge möglicherweise auftretende Beschwerden sind u.a.

•    zunehmende Immunschwäche und Infektanfälligkeit
•    Allergien bzw. Unverträglichkeiten
•    verminderte Leistungsfähigkeit
•    Müdigkeit
•    Konzentrationsstörungen
•    Ein- und Durchschlafstörungen
•    Haarausfall
•    Osteoporose
•    Wundheilungsstörungen
•    Verspannungen der Muskulatur
•    Krämpfe
•    Bewegungseinschränkungen
•    wiederkehrende oder anhaltende Schmerzen
•    Rücken-, Gelenk-, Muskel- oder Nervenschmerzen

Mit einer Entsäuerungstherapie können Verschiebungen von Säuren und Basen wieder ins Gleichgewicht gebracht werden. Da Säuren auch während der Atmung über die Lunge abgeatmet, mit dem Urin über die Nieren ausgeschieden und mit dem Schweiß über die Haut abgegeben werden kommen hierzu verschiedene ineinandergreifende Therapien zur Anwendung.




Heilpraktiker.de Mitmachredaktion

Manuela Nobach 
Heilpraktikerin
Informationen zur Autorin finden Sie auf: theralupa.de