NATURHEILKUNDE aktuell

(2 Bewertungen, durchschnittlich 4.50 von 5)

AD(H)S im Erwachsenenalter – es wächst sich raus

AD(H)S im Erwachsenenalter – es wächst sich raus

Die Symptomatiken von Kindern mit ADHS sind im täglichen Leben mittlerweile bekannt, wenn auch oftmals verkannt. Diese Kinder gelten als unruhig, chaotisch, rüpelhaft und frech – doch ist ADHS nicht nur bei Kindern zu finden.
 Bis vor nicht allzu langer Zeit ging man davon aus, dass sich die ADHS Symptomatik bis zum Erwachsenenalter „aus wachsen“ würden. Bei einer angenommenen Dunkelziffer von über 2 Mill. Menschen, die entweder nicht wissen, dass sie an ADHS leiden oder nicht therapiert werden, kommt man zu einem anderen Schluss.
Um die Diagnose „ADHS“ im Kindesalter stellen zu können, sind folgende Merkmale notwendig:

  • Impulsivität
  • Hyperaktivität
  • Aufmerksamkeitsstörung

Diese drei „Kardinalssymptome“ müssen auf jeden Fall gegeben sein. Wird eine ADHS im Kindesalter nicht therapiert , bzw sinnvoll und individuell begleitet, gehen diese Symptomatiken ins Erwachsenenalter über. Hier zeigen sie sich in einem anderen Ausmaß und in einer anderen Form – aber sie sind da, und sie können bei den Betroffenen, Partnern und Angehörigen einen enormen Leidensdruck verursachen.
Häufige Auffälligkeiten im Erwachsenenalter sind z. B

  • ständig wechselnde Arbeitsstätten
  • Schwierigkeiten mit den Kollegen
  • Beziehungsprobleme ( keine standhaften, langanhaltenden Beziehungen )
  • Chaos in der Wohnung ( kann Messi – Züge annehmen )
  • Ärger am Arbeitsplatz wegen ständigen Verschlafen
  • Chaos am Arbeitsplatz
  • Aufträge vergessen
  • Chaos im Kopf ( die Gedanken schießen und kreisen und man kann zu keinem geordneten Gedanken finden )
  • Suchterkrankungen
  • Depressive Störung
  • Angsterkrankungen
  • Wutausbrüche
  • Jähzorn

Das Erscheinungsbild kann so unterschiedlich sein, wie der Mensch selber. Dennoch haben Betroffene unterschiedliche Problemzonen in unterschiedlichen täglichen Bereichen. Sie bekommen Schwierigkeiten in der Beziehung, sie haben Ärger mit dem Chef und den Kollegen, sind extrem Suchtgefährdet und auch sonst läuft es nicht „rund“. Leider wissen viele Erwachsene nichts von dieser Störung und sie sind der Auffassung, sie seien einfach „schusselig“, machen immer nur „Chaos“ und kriegen nichts auf die Reihe. Dies sind Sätze, mit denen die damaligen Kinder mit ADHS heute erwachsene ADHS´ ler geworden sind – und sie haben diese Sätze verinnerlicht. Viele erwachsene schweigen aus Scham, Unwissenheit oder Resignation,  doch auch eine ADHS im Erwachsenenalter kann man noch therapieren und die Betroffenen müssen nicht mit diesem „Chaos im Kopf und um Leben“ alt werden.
Je mehr, der unten stehenden Fragen sie mit „ja“beantworten, um so eher erhärtet sich der Verdacht einer ADHS.

  • Können sie Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren
  • Haben sie manchmal Ärger im Job oder in der Schule
  • Sind sie schnell gereizt
  • Haben sie Schwierigkeiten, mit Stress um zu gehen
  • Haben sie Schwierigkeiten, die Bedürfnisse und Wünsche anderer zu verstehen
  • Haben sie Schwierigkeiten, Ordnung zu halten
  • Haben sie Schlafprobleme
  • Hatten sie als Kind Schwierigkeiten in der Schule
  • Hatten sie als Kind Probleme mit dem Lernen
  • Hatten sie als Kind viele Freunde
  • Hatten sie als Kind Schwierigkeiten, Freunde zu finden
  • Verlieren sie sich in Tagträumen
  • Verlegen sie viele Dinge
  • Beschwert sich ihr Partner, dass sie nie zu hören
  • Lesen sie gerne
  • Sind sie angespannt
  • Fühlen sie eine innere Unruhe
  • Sind sie „zappelig“
  • Sind sie schon einmal aggressiv geworden
  • Sind sie aufbrausend
  • Wechselt ihre Stimmung schnell
  • Fühlen sie sich häufig erdrückt
  • Fühlen sie sich schnell ungerecht behandelt

Sollten sie bei dieser kleinen Auswahl an Fragen mehr „ja“ als „nein“ angekreuzt haben und darüber hinaus mit ihrem Leben nicht ganz zu frieden sein, sollten sie einen Gesprächstermin bei ihrem Arzt vereinbaren. Ihr Arzt hat ausführliche Informationen für sie, wie man ADHS im Erwachsenenalter diagnostizieren kann und was sie selber tun können. Manchmal reicht auch schon eine „greifbare“ Diagnose um aufatmen zu können. Es gibt heute viele unterschiedliche Therapiemöglichkeiten, die ihnen helfen können, Ordnung in ihr Leben zu bringen – es muss nicht immer ein Medikament sein. Bewährt haben sich bestimmte Trainingseinheiten für Erwachsene, u.a

  • Strukturtraining ( bringt Ordnung in Kopf und Leben )
  • Stressbewältigungstraining
  • Selbstinstruktionstraining ( man „lernt“ geordnetes Denken )
  • Selbsthilfegruppen
  • Verhaltenstherapie

 

Ein ADHS Coaching für Erwachsene hat sich vielfach bewährt. Der Stress an der Arbeitsstelle konnte nachweislich verringert werden, die Strukturfähigkeit wurde auffallend verbessert und auch viel Partnerschaftproblematiken konnten gelindert werden. Wenn sie sich für einen Coach entscheiden, sollten sie darauf achten, dass dieser bereits Erfahrungen im Umgang mit ADHS sammeln konnte.

 

Corinna Wietelmann
www.gesundheitsberatung-stormarn.com