PSYCHOLOGIE aktuell

(0 Bewertungen, durchschnittlich 0 von 5)

Partnerschaftspsychologie 7.Toleranz & Freiheit

toleranz-freiheit

 

10 Wege zu einer glücklichen Partnerschaft

7. Toleranz & Freiheit

Wenn beide Partner nicht tolerant sind, kann eine Beziehung nicht funktionieren.

 

Toleranz bedeutet, dass ich den Anderen anerkenne und so liebe, wie er ist, auch seine Ecken und Kanten. Kriminelle Eigenschaften und Gewalt sind davon natürlich ausgenommen. Da müssen wir eindeutige Grenzen ziehen, die nicht überschritten werden dürfen.

Hier geht es eher um Individualitäten, um persönliche Eigenschaften, die zum jeweiligen Menschen gehören. Jeder von uns hat bestimmte Muster, die sich im Laufe der Zeit festgesetzt haben. Für den Einen ist es unglaublich wichtig, jedes Heimspiel seiner Fußball-Mannschaft im Stadion live mitzuverfolgen, der Andere möchte 2x die Woche mit seiner Hobbyband abends musizieren, der Nächste braucht nach der Arbeit erst einmal 2 Stunden Schlag und Ruhe, bevor er für den Partner bereit ist.

Wir sollten so tolerant sein und unserem Partner die Freiräume lassen, die er braucht. Er wird sicherlich für uns das ein oder andere weglassen, aber garantiert auch die ihm wichtigen Hobbys und Gegebenheiten seines Lebens beibehalten wollen. Das gehört einfach zu ihm.

Wer tolerant ist, kommt viel besser mit dem Leben und mit bestimmten Umständen klar. Er akzeptiert die Sachen so, wie sie sind,ohne sich verrückt oder unglücklich zu machen.

Unser Ziel sollte daher sein, tolerant gegenüber allen Menschen, insbesondere dem Partner zu sein. Wer eine niedrige Toleranzgrenze hat, ärgert sich über alles und jede Kleinigkeit. So macht das Leben keinen Spaß.  

Lernen Sie, großzügig zu sein und tolerieren Sie Ihren Partner so, wie er ist. Tolerieren Sie seine Individualität. Lassen Sie sich von ihm erklären, warum bestimmte Sachen für ihn wichtig sind, und lernen, ihn und sein Verhalten zu verstehen.

***

Menschen streben nach Freiheit. Keiner von uns möchte kontrolliert, beobachtet oder zu etwas gezwungen werden. Wir alle wollen frei entscheiden können im Leben und unseren Freiraum haben, den wir auch brauchen.

Auch in Beziehungen ist das so. So eng 2 Menschen auch zusammen sind und so sehr sie sich lieben, so brauchen sie aber auch ihre Freiheit und ihren Freiraum. Wer das Gefühl hat, dass ihm seine Freiheit genommen wird, reagiert alles andere als positiv darauf. Er fühlt sich eingeengt, bevormundet, bedrückt und bedrängt.

Geben Sie Ihrem Partner daher immer die Freiheit, die er braucht und möchte, um sich in der Beziehung wohl fühlen zu können.

 

Wenn er abends mal weggehenoder einfach mal alleine sein möchte, akzeptieren Sie das und zeigenVerständnis. Fangen Sie keine Diskussion an. Lassen Sie ihm die Freiheit,die er braucht, um sich wohl zu fühlen. 

Wenn ich das Gefühl habe, mein Partner beobachtet oder kontrolliert mich, fühle ich mich nicht frei. Es ist ein ungutes Gefühl, das der Beziehung nicht gut tut. Wenn ich aber weiß, ich habe meine Freiräume und kann mir diese auch nehmen, fühle ich mich deutlich wohler. Ich weiß, ich kann auch mal alleine etwas machen, ohne dass mein Partner böse auf mich oder misstrauisch ist.

Genauso spreche ich ihm auch seine Freiheit zu. Wir dürfen unseren Partner nicht beengen oder uns zu fest an ihn klammern und ihm die Luft zum Leben nehmen.

Manchmal klammern wir uns so sehr an einen Menschen, aus Angst, ihn verlieren zu können. Dann verlieren wir ihn ganz bestimmt.

Versuchen Sie, Ihren Partner nicht nur als Ihren Partner zu sehen, sondern auch als eigenständiges Individuum mit eigenen Wünschen und Bedürfnissen, als einen Mensch, der genauso seine Freiräume braucht wie Sie.

Klären Sie mir ihm, was Freiheit in der Beziehung für Sie beide bedeutet. So erfahren Sie mehr über die Bedürfnisse und Wünsche Ihres Partners und können viel besser auf ihn eingehen.

 

Versuchen Sie nicht, Ihren Partner gegen seinen Willen zu ändern, ihn zu manipulieren oder zu kontrollieren. Das geht nach hinten los.

Akzeptieren Sie Ihren Partner so, wie er ist, und geben Sie ihm die Freiheit, die er braucht, um sich richtig wohl fühlen zu können in der Beziehung. Wenn dies gelingt, wird das Miteinander ungezwungener und unkomplizierter. Sie werden einen viel lockereren und glücklicheren Umgang miteinander feststellen!

 

 

abbas-schirmohammadi

 

HP PSY Abbas Schirmohammadi
Personality Coach & Partnerschaftsexperte

 

Buchtipp: Der ultimative „Coaching für Paare“Coaching-für-Paare-kl Ratgeber,
Shaker Media, 2007, ISBN 978-3-940459-10-7
( Erhältlich im Paracelsus Bookshop –> www.paracelsus-bookshop.de )

 

PS: Lesen Sie nächstes Mal: Lächeln & Verzeihen