PSYCHOLOGIE aktuell

(0 Bewertungen, durchschnittlich 0 von 5)

Bilder aus der Seele - Wie Kunsttherapie helfen kann

„Bilder aus der Seele“ Wie Kunsttherapie helfen kann

Depression, Burnout, Ängste, psychosomatische Beschwerden wie chronische Schmerzerkrankungen oder Bluthochdruck sind Volkskrankheiten unserer Zeit. Die Ursachen sind vielfältig - doch es gibt einen Weg: Es gilt unbewusste Konflikte zu lösen, Verhaltensmuster zu überprüfen und anzupassen, Ressourcen zu stärken und neue Lebenssituationen anzunehmen. Dieser Weg ist schwer und in vielen Fällen braucht es Hilfe und eine verlässliche Methode, um ihn meistern zu können.

„Bilder aus der Seele“ Wie Kunsttherapie helfen kann„Bilder aus der Seele“ Wie Kunsttherapie helfen kann„Bilder aus der Seele“ Wie Kunsttherapie helfen kann

Die Kunsttherapie kann hier helfen. Therapeutisches Malen ist ein langjährig erprobtes und etabliertes Verfahren, um Menschen psychotherapeutisch zu unterstützen. In Verbindung mit einem einfühlsamen Gespräch ist die Kunsttherapie eine äußerst wirkungsvolle Methode, körperlich-seelisch-geistige Zusammenhänge zu erkennen, mögliche Lösungswege zu finden und in Krisenzeiten zu stärken. In vielen psychosomatischen, psychiatrischen oder onkologischen Kliniken ist begleitetes Malen fester Bestandteil der Therapie.

Doch werden Menschen allein durch Malen gesund? Wie wirkt Kunsttherapie?

Nur etwa zehn Prozent unserer Prozesse im Gehirn verlaufen auf der sog. Begriffsebene, 90 Prozent sind über die verbale Kommunikation nicht erlebbar und vermittelbar. Hinzu kommt, dass Konflikte, Blockaden oder Ängste oftmals völlig unbemerkt den menschlichen Abwehrmechanismen zum Opfer fallen und ins Unterbewusstsein verdrängt werden. Um jedoch belastende Lebensthemen auflösen zu können, müssen sie zuerst bewusst und besprechbar gemacht werden. Hier liegt das besondere Potential der Kunsttherapie.

Unabhängig von Vorkenntnissen oder künstlerischen Begabungen gelingt es unter einfühlsamer Begleitung, im Unterbewusstsein verborgene und nicht verbalisierbare Themen sichtbar zu machen. „Unsagbares“ wird im Bild ausgedrückt und verliert allein damit seine krankmachende Wirkung. Dabei beherbergen und zeigen diese „Seelenbilder“ nicht nur symbolisch dargestellte Konflikte, Ängste oder Blockaden, sondern auch mögliche Lösungswege. Gemeinsam werden Ressourcen gehoben, persönliche Stärken entdeckt und gesunde Anteile gestärkt - ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu Linderung und Heilung.

Und ganz nebenbei: Malen entstresst, stärkt das Selbstbewusstsein, fördert die Kreativität – und macht Spaß!

 

Heilpraktiker.de Mitmachredaktion

Christine Schorling
Kunsttherapeutin, Heilpraktikerin
Informationen zur Autorin finden Sie auf: theralupa.de