PSYCHOLOGIE aktuell

(1 Bewertung, durchschnittlich 5.00 von 5)

Die vier Phasen der Trennung

Die vier Phasen der TrennungLiebeskummer und Trennung ist für die allermeisten unter uns kein Fremdwort. Wenn eine Beziehung (unfreiwillig) zu Ende geht, kommt es nach anfänglichem Schock,  oft zu Gefühlen der Leere, andauernden Grübeleien, Selbstzweifel und  Zukunftsängsten.

Auch körperliche Symptome wie beispielsweise Schlaf - und Appetitlosigkeit sind keine Seltenheit. In diesem Zustand der Ohnmacht und Orientierungslosigkeit kann es den Anschein haben, dass das eigene Leben nur noch aus Scherben besteht und es kein Licht am Ende des Tunnels gibt. Dass die Zeit alle Wunden heilt, ist den meisten unter uns zwar bewusst, jedoch in diesem Augenblick ein schwacher Trost.
Dennoch kann es hilfreich sein zu wissen, dass die die Psychologie vier Phasen der Trennung identifiziert hat, welche wir vor einem Neustart durchlaufen: 

Phase 1: Verleumdung

Der Partner hat sich getrennt, aber als harter Fakt und Realität gilt der Entschluss deshalb noch lange nicht.  Betroffene befinden sich oft in einer Art Schockstarre, die sie davon abhält daran zu glauben, die Trennung sei besiegelt und irreversibel. 
Stattdessen wird im Inneren die Hoffnung geschürt, das alles sei nur ein schreckliches Missverständnis und der Partner käme zurück. Oft wird dann Besserung gelobt und versucht den Ex-Partner in Gesprächen umzustimmen.

 

Phase 2: Gefühlschaos

Langsam begreifen wir, dass die Trennung endgültig ist. Wir denken ununterbrochen an den Ex-Partner und wir durchleben eine Vielzahl an Gefühlen wie Wut, Trauer, Einsamkeit, Schuld, Verzweiflung, Eifersucht, Rachegelüste, Angst, Hoffnungslosigkeit und Hass. In dieser Phase sollten bewusst Auszeiten genommen werden, um den Verlust des Ex-Partners zu betrauern. Dazu gehört es auch den Schmerz und das Gefühlschaos zuzulassen und als Teil des Prozesses in Richtung Besserung zu akzeptieren. Oft ist diese Periode auch von körperlichen Symptomen wie Kopf- und Magenschmerzen, Verstopfungen, Appetitlosigkeit und Herzrasen begleitet.

 

Phase 3: Neuorientierung

Langsam scheint wieder Land in Sicht zu sein. Sie kreisen in Gedanken nicht mehr ausschließlich um die Trennung und die starken Gefühlsausbrüche nehmen langsam ab. Sie können sich wieder mit anderen Dingen beschäftigen und ein Leben ohne den Ex-Partner rückt immer mehr in den Bereich des Machbaren. Sie nehmen wieder aktiv am Leben teil und schmieden neue Pläne. Aber Vorsicht: auch in dieser Phase können uns Rückschläge hin und wieder einholen.

 

Phase 4: Neue Balance

Wir entwickeln eine Bereitschaft dazu, uns vom Ex-Partner emotional zu lösen. Die Trennung wurde akzeptiert und verarbeitet. Ein reflektierter Blick auf die eigenen Versäumnisse der vergangenen Beziehung wird möglich. Wir können wieder ohne Schmerz an die schönen Zeiten in der vergangenen Beziehung zurück denken. Das eigene Selbstwertgefühl kehrt - oft gestärkt - aus der Krise zurück. Die eigenen Bedürfnisse und das eigene Wohlbefinden geraten in den Fokus und wir genießen die neue Eigenständigkeit. Die Bereitschaft sich auf einen neuen möglichen Partner einzulassen wächst.

 

Wie lange jede dieser Phasen andauert - von einigen Tagen bis hin zu Wochen und Monaten - lässt sich leider nicht vorhersagen.

Faktoren wie Dauer und Intensität, Grund der Trennung, und insbesondere die eigene Persönlichkeit spielen dabei eine wichtige Rolle.

Denken Sie daran, Trennungen sind neben dem Schmerz auch immer eine große Entwicklungschance!

 

 

Juliette Boisson

Juliette Boisson, arbeitet als Heilpraktiker für Psychotherapie, Coach & Beraterin.  Ihre Schwerpunkte liegen in der Paartherapie und Beratung, dem Liebeskummer und Single Coaching und allen Themen die Beziehungen bewegen.

Ihre Münchner Praxis befindet sich am Gärtnerplatz.

Im Internet unter: www.praxis-fuer-beziehungsthemen.de oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!