PSYCHOLOGIE aktuell

(0 Bewertungen, durchschnittlich 0 von 5)

Partnerschaftspsychologie 1.Vertrauen

partnerschaftspsychologie-vertrauen

10 Wege zu einer glücklichen Partnerschaft

1. Vertrauen

Vertrauen gehört zu den absoluten Grundlagen einer Beziehung. Ich vertraue meinem Partner, und mein Partner vertraut mir. Wenn Vertrauen missbraucht wird, verletzt uns das zutiefst. Denn wenn wir vertrauen, öffnen wir unser Herz undschenken unserem Partner etwas ganz Wertvolles von uns.

Vertrauen kann man nicht kaufen, es muss sich entwickeln. Der Satz „Ich vertraue Dir!“ bedeutet unheimlich viel zwischen zwei  Menschen. A signalisiert B, dass er sich 100%ig auf ihn einlässt. Das ist ein tolles Gefühl für beide. A ist sich absolut sicher mit B, und B weiß, wie sehr A ihn liebt und ihm vertraut.

Ich muss meinem Partner in vielerlei Sachen vertrauen können, z.B. dass er mich nicht belügt oder betrügt, und mein Partner sollte sich genauso auf mich verlassen können. Wenn der Partner auf Dienstreise ist und einige Tage irgendwo im Hotel schläft, ist es toll, wenn man sich keine Gedanken machen muss, weil man weiß, er ist treu. Auch für sich selbst sollte man die Hand ins Feuer legen können. Wenn der Partner sich andauernd Gedanken macht, ob er vertrauen kann oder nicht, ist das für die Beziehung alles andere als förderlich.

Sprechen Sie mit Ihrem Partner über das Thema Vertrauen:

  • Was ist Ihnen wichtig?
  • Wovor haben Sie Angst?
  • Worüber machen Sie sich Gedanken?
  • Was wünschen Sie sich?

 Hören Sie sich auch die Gedanken und Gefühle Ihres Partners an und besprechen diese mit ihm.

Ich muss meinem Partner in vielerlei Sachen vertrauen können, z.B. dass er mich nicht belügt oder betrügt, und mein Partner sollte sich genauso auf mich verlassen können. Wenn der Partner auf Dienstreise ist und einige Tage irgendwo im Hotel schläft, ist es toll, wenn man sich keine Gedanken machen muss, weil man weiß, er ist treu. Auch für sich selbst sollte man die Hand ins Feuer legen können. Wenn der Partner sich andauernd Gedanken macht, ob er vertrauen kann oder nicht, ist das für die Beziehung alles andere als förderlich.

In einer gesunden Beziehung können sich beide Partner absolut auf den Anderen verlassen. Die Vertrauensbasis ist da und kannselbst durch externe Manipulationsversuche nicht erschüttert werden.Wenn ich nach einigen Jahren Beziehung mit einem Menschen, demich die ganzen Jahre über vertraut habe, plötzlich feststellen muss, dass er mein Vertrauen die ganze Zeit oder auch nur ein einziges Mal missbraucht und benutzt hat, ist das eine der schlimmsten Erfahrungen, die es auf der Gefühlsebene zu erleben gibt. So etwas verletzt sehr tief.

 

Viele Beziehungen scheitern an Vertrauensbrüchen. Wenn Vertrauen von einer uns nahestehenden Person einmal schwer missbraucht wurde, sind wir oft nicht mehr in der Lage, es wieder herzustellen. Wir wollen und bzw. oder können es nicht mehr, so sehr hat uns das verletzt.

 Daher gehen Sie bitte ganz sorgfältig und bewusst mit dem Thema ‘Vertrauen zu- und füreinander’ in Ihrer Beziehung miteinander um. Denn: Nur wenn ich meinem Partner wirklich vertraue, kann ich ihn richtig lieben!

 

abbas-schirmohammadi

 

HP PSY Abbas Schirmohammadi
Personality Coach & Partnerschaftsexperte

 

Buchtipp: Der ultimative „Coaching für Paare“Coaching-für-Paare-kl  Ratgeber,
Shaker Media, 2007, ISBN 978-3-940459-10-7
( Erhältlich im Paracelsus Bookshop –> www.paracelsus-bookshop.de )

 

PS: Lesen Sie nächstes Mal: Treue & Ehrlichkeit