PSYCHOLOGIE aktuell

(0 Bewertungen, durchschnittlich 0 von 5)

Partnerschaftspsychologie 5. Zusammenhalt & Harmonie

zusammenhalt-harmonie-partnerschaftspsychologie

10 Wege zu einer glücklichen Partnerschaft

5. Zusammenhalt & Harmonie

Wir gehören zusammen. Zusammenhalt erfahren wir schon als Kleinkind in unserer Familie. Mama und Papa sind eine Einheit, sie halten zusammen, gehen durch dick und dünn, lachen und weinen zusammen, verteidigen die Familie und schützen sie. So sollte es zumindest sein. Jedes Kind fühlt sich in einer Familie, die zusammenhält, sehr wohl.

Anders Kinder, die aus Problemfamilien kommen, wo die Eltern sich anschreien, beschimpfen und schlagen. Da sind die Kinder froh, so viel Zeit wie möglich außerhalb des Hauses zu sein.

Auch in der Schule lernen wir, was Zusammenhalt bedeutet. Wir integrieren uns in Freundeskreise, und da hält man zusammen. Wir sind ein Team. Auch in der eigenen Beziehung ist es wichtig, zusammenzuhalten, immer zueinander zu stehen und dem Anderen den Rücken zu stärken.

 

Wenn situative oder dauerhafte Probleme in der Partnerschaft entstehen, ist es wichtig, nicht gleich die ganze Beziehung in Frage zu stellen, sondern sich gezielt mit dem Problempunkt auseinanderzusetzen.

 

Das bedeutet, nicht als Gegner in die Diskussion zu gehen, sondern als Team, das etwas optimieren möchte. Ein Pärchen, das schon einige Jahre zusammen ist, verbindet viel. Sie kennen sich ziemlich gut, haben bereits viel gemeinsam erlebt, auch schon schwierige Zeiten gemeistert und eine starke Zusammengehörigkeit entwickelt. Plötzlich tauchen massive Probleme auf, finanzieller, gesundheitlicher, privater Art o.Ä., die an der Beziehung nagen. Gerade jetzt ist das Gefühl und das Wissen der Zusammengehörigkeit von großer Bedeutung.

Wir halten zusammen, wir gehen da Hand in Hand durch, wir schaffen das schon.

Falsch wäre es, aufzugeben, sich hängen zu lassen, den Partner und die Beziehung in Frage zu stellen, sich durch einfacher erscheinende Auswege irreleiten zu lassen. Selbst wenn Sie und Ihr Partner in einer schweren Krise stecken, rate ich Ihnen, nicht gegeneinander zu arbeiten, sondern zusammenzuhalten und gemeinsam nach einer Lösung zu suchen.

Nach außen hin sollten Sie Ihre Beziehung nie in Frage stellen oder sich von Ihrem Partner distanzieren. Sie haben schon so viel zusammen erlebt, also werden Sie auch dieses Problem gemeinsam meistern, so schwer und unmöglich es gerade auch erscheinen mag.

Halten Sie zusammen, egal, was passiert.

Zusammenhalt gibt uns ein Gefühl von Sicherheit und Wärme. Du weißt, da ist jemand, mit dem dich so viel verbindet und mit dem du zusammen durchs Leben gehen möchtest. Und wenn Probleme auftauchen, nehmen wir uns an die Hand und marschieren gemeinsam da durch.

Deshalb: So schwierig eine Situation auch sein mag, kämpfen Sie für Ihre Liebe und halten Sie mit Ihrem Partner zusammen.

***

Wir alle sehen uns nach Harmonie, Friede und einem tollen Miteinander. Streit tut uns nicht gut, er macht uns aggressiv, wütend, ärgerlich, bringt uns ausunserem Gleichgewicht und aus unserer ruhenden Mitte.

Viele Paare streiten sich mindestens 1x pro Woche, einige sogar täglich. Für viele Menschen gehört Streit zu einer Beziehung, sagen sie. Ist völliger Quatsch. Sie haben es halt so in ihrem Elternhaus mitbekommen, deshalb ist es für sie normal zu streiten.

Streit zerstört, Harmonie fördert die Beziehung. Wenn Probleme in der Beziehung auftauchen, versuchen Sie, diese friedlich, kooperativ und mit gegenseitigem Respekt und Anerkennung zu lösen. Wichtig ist, dass sich beide Partner dabei an bestimmte Regeln halten und am selben Strang ziehen. Das bedeutet, den Anderen immer liebevoll zu behandeln, immer nett zu ihm zu sein, Probleme von außen nicht in die Beziehung kommen zu lassen und interne Probleme immer friedlich zu klären.

In einer disharmonischen Umgebung verändert sich der Mensch. Er wird gereizter, aggressiver und nervöser. In einer harmonischen Umgebung fühlt er sich wohl, entspannt und glücklich.

 

Wenn Problempunkte zwischen Ihnen und Ihrem Partner auftauchen, besprechen Sie diese sachlich mit ihm. Beschuldigen Sie ihn nicht, sondern sagen Sie ihm, was Sie stört und was Sie sich wünschen. Darauf wird er viel entgegenkommender reagieren, als wenn Sie ihn blöd anmachen. Auf dieser Basis können Sie dann gemeinsam Lösungen finden!

abbas-schirmohammadi

 

HP PSY Abbas Schirmohammadi
Personality Coach & Partnerschaftsexperte

 

Buchtipp: Der ultimative „Coaching für Paare“Coaching-für-Paare-kl Ratgeber,
Shaker Media, 2007, ISBN 978-3-940459-10-7
( Erhältlich im Paracelsus Bookshop –> www.paracelsus-bookshop.de )

 

PS: Lesen Sie nächstes Mal: Zärtlichkeit & kleine Aufmerksamheiten