PSYCHOLOGIE aktuell

(0 Bewertungen, durchschnittlich 0 von 5)

Durch Hypnosetherapie mit dem Rauchen aufhören

Mit dem Rauchen aufzuhören, fällt vielen Menschen nicht leicht, denn die Nikotinsucht durch Zigaretten oder andere Tabakprodukte macht den Entzug sehr schwierig. Eine Alternative zu Nikotinpflastern oder dem Versuch, ganz ohne Hilfsmittel mit der Raucherentwöhnung zu beginnen, bietet die Hypnosetherapie und kann über mehrere Sitzungen das Unterbewusstsein dazu bringen, das Verlangen nach Zigaretten einzustellen.

Immer mehr Deutsche möchten mit dem Rauchen aufhören

Obwohl noch Millionen Menschen in Deutschland regelmäßig rauchen, wird die gesundheitsschädigende Wirkung in Zigaretten von den meisten erkannt, so dass die Zahl der Raucher, die den Entzug suchen, weiter steigt. Es wird erwartet, dass 2025 25 Prozent weniger Deutsche als im Jahr 2000 rauchen, was einen großen Anteil von aufhörwilligen Tabaknutzern impliziert. Dennoch fällt es selbst Menschen, die das Rauchen aufgeben möchten, schwer, den Vorsatz durchzuhalten. Vor allem die Nikotinabhängigkeit, die durch die Inhaltsstoffe der Zigarette entsteht, macht es für Männer und Frauen schwierig, das Qualmen aufzugeben.

Nikotin mit stark suchterregender Wirkung

Der Grund dafür, dass viele Raucher rückfällig werden und wieder zu Tabakprodukten greifen, ist das enthaltene Nikotin, das den Körper süchtig nach der Substanz macht. Versuche von heute auf Morgen mit dem Rauchen aufzuhören, sind dabei häufig erfolglos, denn das Verlangen nach der suchterregenden Chemikalie ist besonders bei starken Rauchern sehr hoch. Mit Mitteln für die Raucherentwöhnung wie Nikotinpflastern soll dem Körper der Stoff in geringeren Dosen zugeführt werden, um beim Aufhören mit dem Rauchen zu helfen, doch nicht bei jedem funktioniert diese Methode des Entzugs. Gerade beim jahrelangen Griff zur Zigarette kann der Wunsch zum Tabakkonsum kaum unterdrückt werden und es fehlt an der Impulskontrolle, weshalb eine Hypnosetherapie an diesem Punkt ansetzt.

Hypnosetherapie kann helfen, wenn andere Methoden fehlgeschlagen sind

Eine Hypnosetherapie als Behandlung, um mit dem Rauchen aufzuhören, macht Sinn, wenn bereits andere empfohlene Therapien ausprobiert wurden. Sollten Nikotinpflaster oder eine Gruppentherapie keine Wirkung zeigen, kann eine Trance-Sitzung womöglich die Nikotinsucht beenden. Dabei wird der Patient vom Therapeuten in einen Halbschlaf versetzt und kann in diesem Zustand durch suggestive Anregungen beeinflusst werden. Es wird in mehreren Sitzungen versucht, die Verknüpfung des Rauchens mit positiven Gefühlen zu beenden und die Zigarette stattdessen mit negativen Emotionen zu assoziieren. Dadurch erhalten die Patienten eine bessere Impulskontrolle, um dem inneren Zwang nach den Tabakprodukten nicht nachzugeben.

Was sollte bei Hypnose zur Überwindung der Nikotinsucht beachtet werden?

Kein sofortiger Erfolg bei der Hypnosetherapie

Hypnose als Mittel gegen das Rauchen besitzt die größten Erfolgschancen, wenn unterschiedliche Termine vereinbart und Patienten mehrfach in Trance versetzt werden. Daher ist es unwahrscheinlich, dass die Raucherentwöhnung bereits nach der ersten Trance-Sitzung erfolgreich abgeschlossen ist und anschließend nie mehr eine Zigarette angerührt wird. Sollte ein Therapeut schon nach einer Therapiestunde vom erfolgreichen Ausstieg aus der Tabaksucht reden, ist Skepsis angebracht, denn mit nur einer Sitzung können selten riesige Fortschritte erzielt werden.

Qualifikation des Hypnosetherapeuten

Wenn sich aufhörwillige Raucher für Hypnose als Behandlung für Nikotinsucht entscheiden, ist es wichtig, dass ein qualifizierter Hypnosetherapeut ausgewählt wird. Da die Berufsbezeichnung keinen Prüfungen unterliegt, ist es jedem möglich, diesen Titel zu führen. Jedoch kann ein erfahrenes Hypnoseinstitut bei der Suche nach einem qualifizierten Therapeuten helfen und durch bundesweite Netzwerke Tipps zu seriösen Hypnosebehandlungen in der Nähe geben. Ebenfalls lässt sich die Erfahrung des gewählten Therapeuten und dessen Verhalten in der Sitzung selbst einschätzen. So sollte am Anfang jeder Hypnose-Behandlung ein ausführliches Gespräch stehen, in dem Patienten ihre Wünsche darlegen und darüber sprechen, was das Rauchen für sie bedeutet oder welche Entwöhnungsmaßnahmen bereits ausprobiert wurden.

Kosten für die Raucherentwöhnung durch Hypnose

Da für die Chance auf einen erfolgreichen Entzug mehrere Sessions nötig sind, müssen die Kosten für die Trance-Sitzungen beachtet werden. Diese können pro Sitzung von knapp 50 Euro bis hin zu mehreren hundert Euro reichen und hängen vom Therapeuten ab. Trotz der Anstrengungen der Bundesregierung mehr Raucher dazu zu bringen, mit dem Rauchen aufzuhören, werden die Kosten für die Raucherentwöhnung nur selten von den Krankenkassen übernommen. Daher sollten Raucher, die an der Hypnose-Therapie interessiert sind, im Voraus bei der Krankenkasse erfragen, ob die Sitzungen mit dem Hypnosetherapeuten übernommen werden oder aus der eigenen Tasche zu zahlen sind.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen nutzerfreundlichen Service zu bieten sowie Nutzerverhalten in pseudonymer Form zu analysieren. Indem Sie fortfahren, unsere Seite zu nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und stimmen den Analysemaßnahmen zu. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Impressum
OK